Bild: Ingrid Hoberg LR-Online.de

September 2012

Am 20. Juli 2012 konnte die Einweihung des ersten Bauabschnittes der Cottbuser Straße feierlich begangen werden. Damit ist ein langandauernder Kraftakt für alle Beteiligten und Betroffenen zu Ende geführt. Wie bekannt, wurde der Bauzeitraum und der Kostenrahmen erheblich überschritten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. War doch der Grund des Neubaus – des Flanierboulevards von Calau -, ein attraktives und modernes Aushängeschild für Bewohner und Gäste der Stadt zu schaffen. Mit dem Wiederauffinden der seit drei Jahren vermissten dritten Mädchenbrunnenfigur – „Die Schöne“ – wenige Wochen nach Einweihung der Cottbuser Straße, konnte auch der neu gestaltete Mädchenbrunnen wieder komplettiert werden.

Vor Kurzem ist erstmals die Marktfrau Pauline als Stadtführerin zum Einsatz gekommen. Calau ist aber seit einigen Jahren mit der Figur des Schusterjungen werbewirksam in Erscheinung getreten und hat damit auch überregional auf sich aufmerksam gemacht. Der Schusterjunge ist nun mal ein Alleinstellungsmerkmal für unsere Stadt, welches aus der Historie herzuleiten ist, eine Marktfrau gab es dagegen überall. In Zeiten, in denen jede Stadt um das knappe Gut der Aufmerksamkeit buhlt, sollten die Kräfte gebündelt und auf die Figur des Schusterjungen konzentriert werden.

Fraktionsvorsitzender

André Bareinz