Bild: Hartmut910  / pixelio.de

Juni 2018

SPD-Fraktion

Seit April beschäftigen sich der Hauptausschuss sowie der Bau- und Finanzausschuss mit der Gefahren- und Risikoanalyse mit Gefahrenabwehrbedarfsplan der Stadt Calau. Das über hundertseitige Papier der Calauer Stadtwehrführung setzt sich intensiv mit den Gegebenheiten und Erfordernissen der Freiwilligen Feuerwehr im gesamten Stadtgebiet auseinander. Für die nächsten Jahre soll dieses aktualisierte Dokument eine Handlungsgrundlage für die Verwaltung und die politischen Gremien unserer Stadt darstellen. Unter dem Strich stehen finanzielle Bedarfe von über 3,2 Mio. Euro, welche von Seiten der Stadtwehrführung als notwendig angesehen werden. Zu erheblichen Kostensteigerungen kommt es unter anderem durch Verschärfungen von Normen und Standards, so sind Notstromversorgungsanlagen in Gerätehäusern heutzutage Pflicht, um auch bei komplettem Stromausfall agieren zu können. Auch das Umkleiden der Kameraden und gleichzeitige Starten der Einsatzfahrzeuge in einem Raum ist nicht mehr zulässig, selbst beim Vorhandensein einer Absaugung. Gemeinsam mit der Stadtwehrführung muss nach Optimierungsmöglichkeiten im Gesamtplan gesucht werden um realistisch und den finanziellen Möglichkeiten der Stadt angepasste Lösungen zu finden. 

Das kommunale Gebäude Nr. 19 in Groß Mehßow soll durch einen Umbau zum Gemeindezentrum modernisiert und zum Ersatz für das verkaufte Gutshaus werden. Fördermittel für eine zeitnahe Umsetzung stehen in Aussicht. Nun kommen aus dem Ort Vorschläge das Haus abzureißen und durch einen Neubau in erster Linie für die Feuerwehr zu ersetzen. Dies ist nun eine völlig neue Situation und hat mit der zuvor abgestimmten Variante wenig zu tun. Andere Fördertöpfe müssen beantragt werden und an eine zeitnahe Umsetzung ist wohl nicht zu denken. Eine Abwägung ist notwendig.

André Bareinz

Fraktionsvorsitzender